Münsterland

Münsterland

Windmühle in Westkirchen

Das Münsterland ist eine Region im nordwestlichen Westfalen im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Zentrum des Münsterlands ist die westfälische Großstadt und ehemalige Provinzialhauptstadt Münster. Je nach Zusammenhang lässt es sich unterschiedlich eingrenzen, einen ungefähren Rahmen bilden der Teutoburger Wald im Nordosten, die Lippe im Süden und die niederländische Staatsgrenze im Westen.

Herbstlicher See in der Greffener Mark

Als historische Region steht das Münsterland in der Tradition des Hochstifts Münster, des früheren weltlichen Herrschaftsgebietes der Münsteraner Bischöfe. Daneben werden heute als Region Münsterland die Kreise BorkenCoesfeldSteinfurtWarendorf und das kreisfreie Münster zusammengefasst, deren Zusammenarbeit und gemeinsame Aktivitäten oft unter diesem Begriff firmieren. Landschaftlich gehört das Münsterland zur Westfälischen Bucht.

Dom St. Ludgerus zu Billerbeck

Das Regionalbewusstsein der Bevölkerung ist stark ausgeprägt und orientiert sich dabei eher an den historischen Grenzen. Verbindend wirken neben der langen gemeinsamen Geschichte vor allem das vorherrschende katholische Bekenntnis und die niederdeutsche Sprache in den Formen des Westmünsterländer und Münsterländer Platt.

Gut Forstmannshof in Lüdinghausen

Die meist ländliche Struktur sowie besondere kulturlandschaftliche Merkmale, etwa das vielerorts parkartige Landschaftsbild und die zahlreichen Wasserburgen, stellen weitere regionale Eigenheiten dar. Es besteht eine starke Ausrichtung auf Münster, das in kultureller, geistiger und wirtschaftlicher Hinsicht seit jeher den beherrschenden Mittelpunkt bildet

Telgte, Blick über den herbstlichen Golfplatz
Schloss Harkotten in der Nähe von Füchtorf

 

Düsseldorf

65 1spieglein unterm haus

 

Die Unterseite des einen Hyatt-Turmes spiegelt, was sich hier vor dem Hotel abspielt. Der Düsseldorfer Medienhafen mit seinen vielen absolut fotogenen Gebäuden ist absolut sehenswert.

Rheinkniebrücke
Eindeutige Handschrift: Gehry war im Medienhafen
Jedes Gebäude eines Kunstwerk
Ohne Beispiel: Farben und Formen in der Architektur
Menschen gefangen in der Architektur: Das Hyatt
Senkrecht unter dem Düsseldorfer Fernsehturm

 

 

 

 

 

Harz

 

52 Teufelswad mühle

Blick durch die Teufelsmauer

 

Der Harz, bis ins Mittelalter Hart (‚Bergwald‘) genannt, ist ein Mittelgebirge in Deutschland. Er stellt das höchste Gebirge Norddeutschlands dar und liegt am Schnittpunkt von NiedersachsenSachsen-Anhalt und Thüringen. Anteil am Harz haben im Westen die Landkreise Goslar und Osterode am Harz, im Norden und Osten die Landkreise Harz und Mansfeld-Südharz und im Süden der Landkreis Nordhausen. Der Brocken ist mit 1141,1 m ü. NN der höchste Berg des Harzes.

 

Am Rande des Nordharzes

Im Harz, der von artenreicher Flora und Fauna geprägt ist, gibt es ausgedehnte Wälder, teils landwirtschaftlich genutzte Hochflächen, tief eingeschnittene Täler mit wilden Flussläufen und Wasserfällen sowie Stauteiche und Stauseen. Vielerorts gibt es Zeugnisse einer langen Siedlungsgeschichte. Zudem sind Wintersportgebiete vorhanden, und der Harz ist Wandergebiet.

Blick vom Schloss über Quedlinburg

 

Der Harz enthält den Nationalpark Harz, drei Naturparke (Harz (Niedersachsen)Harz/Sachsen-Anhalt und Südharz) und das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz. Das Mittelgebirge liegt im Südteil des Geoparks Harz – Braunschweiger Land – Ostfalen

 

Treseburg an der Bode, Idylle pur