Schlagwort-Archive: Westfalen

Ravensberger Hügelland

Ravensberger Hügelland

Landschaftsstrukturen in Herford-Schwarzenmoor
Windmühle in Hoyel

 

Die Ravensberger Mulde[1] (auch: Ravensberger Hügelland[2]) ist eine 1021,3 km²[1] große naturräumliche Haupteinheit im Regierungsbezirk Detmold (Ostwestfalen-Lippe) im Nordosten Nordrhein-Westfalens, zum kleineren Teil auch im angrenzenden Niedersachsen. Sie ist Teil der naturräumlichen Großregion 3. Ordnung Niedersächsisches Bergland und umfasst als Region 4. Ordnung (Haupteinheit) die hügelige Beckenlandschaft zwischen Wiehengebirge im Norden, Lipper Bergland im Osten, Teutoburger Wald im Süden und Osnabrücker Hügelland im Westen. Der Kernraum der Ravensberger Mulde ist fast deckungsgleich mit dem Gebiet der Kulturlandschaft des Ravensberger Landes.

Die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg, Natur- und Kultureignis
Blick von Uffeln aus zur Porta Westfalica

 

Münsterland

Münsterland

Windmühle in Westkirchen

Das Münsterland ist eine Region im nordwestlichen Westfalen im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Zentrum des Münsterlands ist die westfälische Großstadt und ehemalige Provinzialhauptstadt Münster. Je nach Zusammenhang lässt es sich unterschiedlich eingrenzen, einen ungefähren Rahmen bilden der Teutoburger Wald im Nordosten, die Lippe im Süden und die niederländische Staatsgrenze im Westen.

Herbstlicher See in der Greffener Mark

Als historische Region steht das Münsterland in der Tradition des Hochstifts Münster, des früheren weltlichen Herrschaftsgebietes der Münsteraner Bischöfe. Daneben werden heute als Region Münsterland die Kreise BorkenCoesfeldSteinfurtWarendorf und das kreisfreie Münster zusammengefasst, deren Zusammenarbeit und gemeinsame Aktivitäten oft unter diesem Begriff firmieren. Landschaftlich gehört das Münsterland zur Westfälischen Bucht.

Dom St. Ludgerus zu Billerbeck

Das Regionalbewusstsein der Bevölkerung ist stark ausgeprägt und orientiert sich dabei eher an den historischen Grenzen. Verbindend wirken neben der langen gemeinsamen Geschichte vor allem das vorherrschende katholische Bekenntnis und die niederdeutsche Sprache in den Formen des Westmünsterländer und Münsterländer Platt.

Gut Forstmannshof in Lüdinghausen

Die meist ländliche Struktur sowie besondere kulturlandschaftliche Merkmale, etwa das vielerorts parkartige Landschaftsbild und die zahlreichen Wasserburgen, stellen weitere regionale Eigenheiten dar. Es besteht eine starke Ausrichtung auf Münster, das in kultureller, geistiger und wirtschaftlicher Hinsicht seit jeher den beherrschenden Mittelpunkt bildet

Telgte, Blick über den herbstlichen Golfplatz
Schloss Harkotten in der Nähe von Füchtorf